Ein gutes, angenehmes und ergonomisches Arbeiten ist wichtig für den Schutz und Erhalt Ihrer Gesundheit. Die folgenden 10 Schritte sind eine kurze Zusammenfassung der Dinge, die die meisten Ergonomen und Physiotherapeuten für wichtig halten. Wenn Sie diesen 10 Schritten folgen, werden diese Ihnen helfen, die Anordnung Ihres Arbeitsplatzes und Ihrer Arbeitsumgebung zu verbessern. Zu beachten ist aber: Jede Situation ist allerdings anders und ein ergonomischer Arbeitsplatz ist Sie und die abzuarbeiteten Prozesse abgestimmt. Wenn es Ihnen so vorkommt als würden diese Tipps nicht zu Ihrem Arbeitsplatz passen oder einige Empfehlungen für Prozesse und Arbeitsumfeld keinen Sinn ergeben, kontaktieren Sie uns oder versuchen Sie spezialisierte Ratschläge zu finden, die auf Ihr Arbeitsumfeld angepasst sind. Im Vordergrund für Menschen am Arbeitsplatz sollten immer Gesundheit, Sicherheit, Wohlbefinden und Produktivität stehen.

11 Schritte die Ihre Arbeitsumgebung ergonomisch verbessern

Index
1. Wie wird der PC verwendet?
2. Welche Art von Computer wird verwendet?
3. Welche Büromöbel werden zum Einsatz kommen?
4. Welcher Stuhl wird verwendet?
5. Für welche Art von Aufgaben wird der Computer verwendet?
6. Monitor / Was können Sie sehen?
7. Die Körperhaltung
8. Kurze Wege für alle Arbeitsabläufe
9. Gute ergonomische Anordnung
10. Wo wird der Computer benutzt?
11. Was ist mit ergonomischen Gadgets?

Gehen Sie die folgenden elf Schritte durch um zu entscheiden, welche von diesen Tipps gut auf Ihre Arbeitsumgebung und Situation passen.

1. Wie wird der PC verwendet?

Wer benutzt den Computer?
Wenn der Computer nur von einer Person verwendet wird, kann die Anordnung für die Größe und Form dieser Person optimiert werden und Funktionen wie ein höhenverstellbarer Stuhl können überflüssig sein. Wenn der PC oder der gesamte Arbeitsplatz von mehreren Personen benutzt wird, müssen Sie Komponenten einsetzen (flexibel einstellbarer Bürostuhl, justierbarer Tisch, arritierbarer Monitorarm, …), die sich an die jeweils extremsten Bedürfnisse, das heißt der kleinsten und größten, dünnsten und dicksten Personen anpassen lässt. Logischerweise sollten sich die Komponenten auch an die Personen anpassen lassen, die zwischen diesen Extremen liegen. Das sollte mit den allermeisten Stufenlos verstellbaren Büromöbeln und Monitorarmen heutzutage machbar sein.

Wie lange werden die Leute den Computer benutzen?
Wenn es ein paar Minuten pro Tag ist, dann haben ergonomische Fragestellungen möglicherweise keine hohe Priorität. Wenn es mehr als eine Stunde pro Tag sein sollte, ist es ratsam, dass Sie eine ergonomische Anordnung finden, die zu Ihrem Körper passt. Wenn es mehr als vier Stunden dauert, sollten Sie sofort eine ergonomische Anordnung einrichten, wenn das nicht bereits geschehen ist.

2. Welche Art von Computer wird verwendet?

Desktop PCs
Die meisten ergonomischen Richtlinien für Computerarbeitsplätze setzen voraus, dass Sie ein Desktop-System verwenden, bei dem der Computerbildschirm von der Tastatur getrennt ist.

Laptop-Computer
Notebooks erfreuen sich wachsender Beliebtheit und eignen sich hervorragend für kürzere Arbeiten am Computer. Ergonomische Richtlinien für den Laptopgebrauch sind schwieriger, weil das Laptopdesign inhärent problematisch ist: Wenn sich der Bildschirm in einer bequemen Höhe und Entfernung befindet, ist die Tastatur an einer ergonomisch ungünstigen Positionen und vice versa. Für den dauerhaften Gebrauch eines Laptops sollten Sie auf jeden Fall folgende Produkte auf der Einkaufsliste haben:

  • ein externer Monitor
  • eine externe Tastatur und eine Maus
  • eine Dockingstation

Arrangieren Sie Ihren Arbeitsbereich dann wie im Artikel „5 Tipps zur Verwendung eines Laptop-Computers“ aufgeführt, um einen ergonomisch günstigen Aufbau Ihres Arbeitsplatzes zu erreichen.

3. Welche Büromöbel werden zum Einsatz kommen?

Stellen Sie sicher, dass der Computer (Monitor, Tastatur, Maus und gegebenenfalls auch das PC Gehäuse) auf einer stabilen Arbeitsfläche (nichts, was wackelt) mit ausreichend Platz für die richtige Anordnung platziert wird. Wenn diese Arbeitsfläche sowohl zum Schreiben auf Papier als auch zum Tippen am Computer verwendet werden soll, verwenden Sie eine flache Oberfläche / Schreibtischplatte, die zwischen 71 und 77 Zentimetern über dem Boden liegt (diese Höhe ist für die meisten Erwachsenen geeignet). Ist Ihr Schreibtisch zu klein oder der verfügbare Raum zu klein, sollten Sie in Betracht ziehen, ein Tastatur / Maus-Halterungs-System an Ihrer Arbeitsfläche anzubringen, wählen Sie ein höhenverstellbares und schwenkbares System, mit dem Sie die Tastatur für eine bessere Haltung des Handgelenks (negative Neigung) leicht nach vorne, von sich weg kippen können. Achten Sie auch darauf, dass sie die Maus entspannt und so nah wie möglich am Körper platzieren und mit Ihrem Handgelenk in einer bequemen und neutralen Position verweilen.

4. Welcher Stuhl wird verwendet?

Wählen Sie einen bequemen Stuhl, der zu Ihrer Körpergröße passt. Auch hier gilt wieder: Wenn nur eine Person den Stuhl benutzt, muss der Stuhl gar nicht Höhenverstellbar sein, vorausgesetzt, dass der Bürostuhl die passende Höhe hat, bequem ist und eine gute Rückenlehne hat, die die Lendenwirbel gut unterstützt. Wenn mehrere Personen den Computer benutzen, sollten Sie einen Stuhl mit einstellbaren ergonomischen Funktionen kaufen. Studien zeigen, dass die beste Sitzposition eine leicht zurückgelehnte Position ist. Etwa 100-110 Grad sind ideal, nicht die aufrecht stehende 90-Grad-Haltung, die oft dargestellt wird. In der empfohlenen Haltung beginnt der Stuhl für den Körper zu arbeiten und es kommt zu einer signifikanten Abnahme der posturalen Muskelaktivität und des Bandscheiben-Drucks in der Lendenwirbelsäule. Aufrecht sitzen ist nicht entspannt, nachhaltiges Sitzen ist leicht zurückgelehntes Sitzen.

Stuhlarmlehnen – Armlehnen an einem Stuhl können hilfreich sein, um beim Setzen und Aufstehen zu helfen. Auch können die Armlehnen für das gelegentliche Ausruhen der Arme nützlich sein (z. B. wenn sie am Telefon sitzen und sich entspannt zurücklehnen). Es ist jedoch keine gute Idee, die Unterarme auf den Armlehnen während des Schreibens oder der Mausbenutzung dauerhaft abzulegen. Dies kann die Beugemuskeln stauchen und einige Armlehnen können sogar den Nervus ulnaris („Ellennerv“) im Bereich vom Ellenbogen stauchen. Im Idealfall sollte es leicht sein, die Armlehnen einfach zu demontieren, zu justieren oder diese einfach zu ignorieren, wenn Sie freien Zugang zu Tastatur und Maus benötigen. Heutzutage haben die meisten Bürostühle Armlehnen und viele von ihnen haben höhenverstellbare Armlehnen. Suchen Sie also nach einem Stuhl, der bequem zu Ihnen passt und der breite, flache, gepolsterte Armlehnen hat, die Sie bei Bedarf leicht so einstellen können, dass diese nicht stören. Wenn Sie gelegentlich Ihre Hände und Unterarme auf der Tastatur und einemr Unterarmauflage wie dem Tipprelax ausruhen können und wenn Sie einen bequemen Stuhl haben, der keine Armlehnen hat, dann ist dies durchaus akzeptabel.

5. Für welche Art von Aufgaben wird der Computer verwendet?

Für verschiedene Aufgaben eigenen sich unterschiedliche ergonomische Anordnungen. Falls es nicht einfach einzuschätzen ist, versuchen Sie herauszufinden, welche Art von Software am häufigsten verwendet wird.

  • Textverarbeitung – Die Anordnung der besten Tastatur- / Mausposition hat eine hohe Priorität.
  • Im Internet surfen, Grafikdesign – Die beste Positionierung der Maus hat höchste Priorität.
  • Dateneingabe – Die Anordnung der besten numerischen Tastatur / Tastatur hat eine hohe Priorität.
  • Spiele – das Arrangieren der besten Tastatur / Maus / Gamepad hat eine hohe Priorität.

6. Monitor / Was können Sie sehen?

Wenn Sie aus einem Buch oder von einem Papier abarbeiten, stellen Sie sicher, dass diese Dokumente, so nahe wie möglich beim Computermonitor platziert werden und dass diese sich in einem ähnlichen Winkel befinden wie der Monitor selbst. Verwenden Sie nach Möglichkeit einen Dokumentenhalter.

Der Monitor sollte wie folgt positioniert werden:

Gearde – Direkt vor vor Ihnen und in Ihre Richtung gewandt, nicht nach links oder rechts abgewinkelt. Dies reduziert die seitliche Drehung des Halses zu vermeiden. Sie können sich angewöhnen die Scrollleisten der Software zu verwenden. Worauf auch immer Sie sich fokussieren sollte in der Mitte des Monitors sein. Nicht etwa ganz am unteren oder oberen Bildschirmrand.

Ausrichtung – Richten Sie den Monitor so aus, dass er zentriert zu dem Anwender zeigt und das das Körper und Halt beim Blick auf den Bildschirm nicht verdreht werden. Falls Sie jedoch mit einem großen Monitor arbeiten und die meiste Zeit damit verbringen, mit Software wie Word zu arbeiten, die standardmäßig linksbündige neue Seiten erstellt und Sie diese nicht an zentralere Stellen ziehen möchten, versuchen Sie, mit dem Stuhl etwas nach links zu rücken, sodass Sie in etwa an der 1/3 Grenze vom linken Monitorrandes entfernt sitzen. Sprich: Anstelle von 50 / 50 haben Sie jetzt links 30% des Monitors und rechts 70%.

Höhe – Stellen Sie den Monitor auf eine bequeme Höhe ein, die Sie als Benutzer nicht dazu verleitet, den Kopf nach oben oder nach unten zu neigen. Wenn Sie bequem sitzen, sollten Ihre Augen etwa mit einem Punkt auf dem Bildschirm ca. 5 cm unter dem oberen Rand des Bildschirms auf einer Ebene sein. Setzen Sie sich in einem Winkel von etwa 100 bis 110° in Ihrem Stuhl zurück (das heißt im Idealfalls sind Sie leicht nach hinten gelehnt). Wenn Sie jetzt Ihren rechten Arm horizontal ausgestreckt halten, sollte Ihr Mittelfinger fast die Mitte des Bildschirms berühren. Von dieser Startposition aus können Sie dann geringfügige Änderungen an Bildschirmhöhe und – winkel vornehmen Der Monitor sollte ungefähr 17-18 Grad unter der Horizontalen Linie von Ihren Augen aus sein, um eine optimale Sicht zu ermöglichen. Dies wird sich automatisch ergeben, wenn Sie der einfachen Armverlängerung / Fingerspitze Regel von oeben folgen. Sie haben tatsächlich ein größeres Sichtfeld unterhalb des Horizonts als darüber (schauen Sie einen Korridor hinunter und Sie werden mehr vom Boden als von der Decke sehen), also sollte der Anwender in dieser Position bequem mehr vom Bildschirm sehen können. Falls der Monitor zu niedrig ist, beugen Sie den Hals nach vorne und wenn er zu hoch ist das gleiche. Davon werden sich über einen längeren Zeitraum letztendlich Hals- und Schulterschmerzen einstellen.

Brillen – Bifokalgläser und Gleitsichtgläser – auch wenn Sie Bifokalgläser oder Gleitsichtgläser tragen, wenn Sie sich in einer zurückgelehnten Haltung in Ihrem Stuhl zurücklehnen (bei etwa 110 Grad), ist dies für eine gute Gesundheit des unteren Rückens empfohlen, anstatt aufrecht um 90 Grad zu sitzen. Wenn Sie den Monitor leicht nach hinten neigen und auf eine bequeme Höhe stellen, sollten Sie in der Lage sein, den Bildschirm zu sehen, ohne Ihren Kopf nach hinten zu neigen oder Ihren Nacken nach vorne zu neigen. Posturale Probleme mit Bifokalen Brillen können auftreten, wenn Sie aufrecht sitzen oder sogar nach vorne gebeugt sind. Das Problem bei niedrigen Monitoren ist, dass sie eine Nackenflexion verursachen und leicht von Reflektionen geblendet werden können. Jüngste Studien haben gezeigt, dass die beste Position für einen Computermonitor darin liegt, dass die Mitte des Bildschirms ungefähr 17,5 Grad unterhalb der Augenhöhe liegt. Versuchen Sie, Ihre Augen mit dem oberen Rand des Betrachtungsbereichs des Bildschirms auszurichten, und dies sollte die Mitte des Monitors in etwa geometrisch richtig positionieren.

Betrachtungsabstand – Der Monitor sollte in einer angenehmen horizontalen Entfernung zur Betrachtung stehen, die normalerweise ungefähr eine Armlänge beträgt (setzen Sie sich in Ihren Stuhl zurück und heben Sie Ihren Arm und Ihre Finger sollten den Bildschirm berühren). In dieser Entfernung sollten Sie in der Lage sein, den Sichtbereich des Monitors zu sehen, ohne Kopfbewegungen auszuführen. Wenn der Text zu klein aussieht, verwenden Sie entweder eine größere Schrift oder vergrößern Sie das Bildschirmbild in der Software, anstatt näher am Monitor zu sitzen.

Bildschirmqualität – Verwenden Sie einen guten Computerbildschirm. Stellen Sie sicher, dass die Textzeichen auf Ihrem Bildschirm scharf sind und eine angenehme Größe haben (Sie können die Bildschirmauflösung ändern, um eine komfortable und klare Zeichengröße zu finden. Heute TFT Displays haben eine “native” Auflösung mit der die Darstellungen auf dem Display am besten aussieht). Wenn Sie sehen, dass der Bildschirm aus dem Augenwinkel flackert, sollten Sie versuchen, die Bildwiederholfrequenz Ihres Monitors zu erhöhen. Bei den heutigen TFT oderr LCD Displays ist das normalerweise nicht nötig, diese sind automatisch auf eine Standard Wiederholfrequenz eingerichtet. Für ältere Röhrenmonitor gibt es auch Filter die davor gehängt werden können. Diese sind aber heutzutage kaum noch aufzufinden.

Augenuntersuchung – über die Jahre treten natürliche Veränderungen der Sehkraft auf, die sich bei den meisten Menschen in den frühen 40ern bemerkbar machen. Sie sollten Ihre Augen regelmäßig von einem qualifizierten Optiker überprüfen zu lassen.
Wenn sich Bildschirmeinstellungen unangenehm anfühlen, ändern Sie sie, bis sich die Anordnung angenehmer anfühlt, oder suchen Sie weitere professionelle Hilfe.

Dokumenthalter – Verwenden Sie einen Dokumenthalter, der bequem zu sehen ist:

  • Wenn Sie häufig mit oder von Dokumenten ab arbeiten, verwenden Sie am besten einen Dokumentenhalter, der sich zwischen der Tastatur und dem Bildschirm befindet und auf Ihre Körpermittellinie ausgerichtet ist, sodass Sie nur nach unten schauen müssen, um die Dokumente zu sehen und die Augen heben, um den Bildschirm zu sehen.
  • Falls zwischen Tastatur und Bildschirm nicht ausreiched Platz zur Verfügung ist, verwenden Sie einen bildschirmmontierten Dokumentenhalter und positionieren Sie diesen an der Seite Ihres Bildschirms, die Ihr dominierendes Auge ist.
  • Verwenden Sie einen freistehenden Dokumenthalter falls Sie bereits einen haben und positionieren Sie diesen neben der Seite des Bildschirms und winkeln Sie ihn leicht so ein, dass er einer Kurve von der Seite des Bildschirms folgt. Der Radius sollte in etwa der gleiche sein wie zu Ihrem Bildschrim selbst.

7. Die Körperhaltung

Eine gute Körperhaltung ist die Grundlage für eine gute Ergonomie am Arbeitsplatz. Gute Körperhaltung ist der beste Weg, um Computerbedingte Verletzungen oder Beschwerden zu vermeiden. Um eine gute Körperhaltung zu gewährleisten:

Beobachten Sie Ihre Haltung!

  • Stellen Sie sicher, dass Sie die Tastaturtasten mit den Handgelenken so flach wie möglich (nicht nach oben oder unten gebogen) und gerade (nicht nach links oder rechts gebogen) erreichen können.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Ellbogenwinkel (der Winkel zwischen der Innenfläche des Oberarms und des Unterarms) mindestens 90 Grad beträgt, um eine Nervenstauchung am Ellenbogen zu vermeiden.
  • Stellen Sie sicher, dass sich Ihr Oberarm und Ellenbogen so nah wie möglich am Körper befinden und so entspannt wie möglich – etwa auf einem Tipprelax – aufliegen. Vermeiden Sie Übergreifen. Stellen Sie außerdem sicher, dass das Handgelenk so gerade wie möglich ist, wenn Sie die Maus benutzen.
  • Es ist wichtig, dass wenn Sie auf dem Stuhl sitzen, eine gute Rückenunterstützung durch den Stuhl erfahren. Stellen Sie außerdem sicher, dass die Füße flach auf dem Boden oder auf einer Fußstütze platziert werden können.
  • Versuchen Sie den Kopf und Nacken so gerade wie möglich zu halten.
  • Und zu guter letzt sollte sich die Haltung für Sie entspannt anfühlen.

8. Kurze Wege für alle Arbeitsabläufe

Stellen Sie sicher, dass die Dinge, die Sie am häufigsten verwenden, Ihnen am nächsten sind, damit diese bequem erreicht werden können.

Kontrollieren Sie die Position Ihrer Tastatur: Der alphanumerische Teil Ihrer Tastatur sollte sich zentriert vor Ihnen befinden. Die meisten modernen Tastaturen sind asymmetrisch im Design (die alphanumerische Tastatur befindet sich auf der linken Seite und eine numerische Tastatur – der Nummernblock – auf der rechten Seite). Wenn Sie lediglich die äußeren Kanten der Tastatur als Orientierungspunkte zum Zentrieren der Tastatur und des Monitors verwenden, werden Ihre Hände abgewinkelt von Ihrem Körper eingesetzt, da die alphanumerischen Tasten sich links von der Mittellinie Ihres Körpers befinden. Bewegen Sie die Tastatur so, dass die Mitte der alphanumerischen Tasten (die Taste B, in der Mitte des Benutzers zentriert ist).

Wenn Sie das Telefon häufig verwenden, platzieren Sie diesese ebenfalls in Ihrer Nähe, sodass sie es einfach erreichen können.

9. Gute ergonomische Anordnung

Der Arbeitsplatzes sollte möglichst ergonomisch angeordnet werden, sodass Sie und falls zutreffend auch alle anderen Benutzer des Arbeitsplatzes, in einer neutralen, entspannten, idealen Schreibhaltung zu arbeiten, die das Risiko von Verletzungen minimiert. Eine ideale Tastaturanordnung besteht darin, diese auf eine höhenverstellbare Negativ-Kippbare Vorrichtung oder auf ein Tipprelax zu legen. Eine ideale Mausplatzierung befindet sich auf einer flachen Oberfläche, die etwa 2 – 4cm neben der Tastatur liegt. Idealerweise kann diese Oberfläche an Ihre Bedürfnisse angepasst werden in Höhe und Winkel. Auch die Maus sollte leicht negativ gekippt sein, sodass Ihr Handgelenk möglichst gerade ist während der Mausbenutzung. Während Sie mit der Maus arbeiten, halten Sie Ihren Ellbogen so nahe am Körper wie möglich.

10. Wo wird der Computer benutzt?

Nicht nur der Computer und insbesondere seine Komponenten sollten ergonomisch optimal auf Sie eingestellt sein. Auch das Arbeitsumfeld spielt eine große Rolle.

Denken Sie über die folgenden Umgebungsbedingungen nach, in denen der Computer verwendet wird:

Beleuchtung – Stellen Sie sicher, dass die Beleuchtung nicht zu hell ist. Sie sollten kein helles Licht auf dem Computerbildschirm sehen, welches reflektiert wird. Wenn das der Fall sein sollte, bewegen Sie den Bildschirm entsprechend, verringern Sie die Lichtstärke, verwenden Sie einen Bildschrim von guter Qualität, am besten ein mattes Display welches nicht so leicht spiegelt. Stellen Sie außerdem sicher, dass der Computermonitor nicht vor einem hellen Fenster verwendet wird, so dass der Bildschirm und die dargestellten Farben matt oder blass erscheinen (verwenden Sie eine Jalousie oder Vorhänge, um die Helligkeit die zum Fenster herein kommt, zu steuern).

Belüftung – Stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Computer an einem Ort mit ausreichend Frischluftzufuhr und ausreichender Heizung oder Kühlung verwenden, damit Sie sich bei der Arbeit wohl fühlen.

Lärm – Lärm kann Stress verursachen und die Muskeln verspannen, was das Verletzungsrisiko erhöhen kann. Versuchen Sie, einen ruhigen Ort für Ihren Arbeitsplatz zu wählen. Wenn Sie (und alle anderen Personen im Raum) Musik bei der Arbeit befürworten, stellen Sie sicher, dass die Musik mit geringer Lautstärke spielt, vorzugsweise leicht klassisch. Damit kann das eintönige surren von Lüftern oder anderen Geräuschquellen angenehm übertönt werden.

Legen Sie eine kurze Pause ein! Alle Ergonomen sind sich darüber einig, dass es eine gute Idee ist, häufige kurze Pausen einzulegen.

Üben Sie Folgendes:

Kurze Pause für die Augen – Wenn Sie für eine gute Weile auf einen Computerbildschirm schauen, ändert sich die Funktionsweise der Augen, Sie werden seltener blinzeln und die Augenoberfläche wird somit für längere Zeit der Luft ausgesetzt. Alle 15 Minuten sollten Sie für eine oder zwei Minuten zu einer entfernten Stelle schauen, vorzugsweise etwas mehr als 6 Meter entfernt. Dadurch entspannen sich die Muskeln im Auge. Blinzeln Sie mit Ihren Augen für einige Sekunden. Dies erfrischt den Tränenfilm und entfernt den Staub von der Augenoberfläche.

Mikropausen – die meisten Eingaben werden in kurzen, intensiven Arbeitsetappen und nicht kontinuierlich gemacht. Zwischen diesen kurzen “Arbeitssprints” sollten Sie Ihre Hände in einer entspannten, flachen, geraden Haltung ausruhen. Während einer Mikropause (das kann weniger als 2 Minuten sein) können Sie sich kurz strecken, aufstehen, sich bewegen oder eine andere Arbeitsaufgabe erledigen, wie etwa jemanden anrufen, Papiere sortieren, etc.). Eine Mikropause ist nicht unbedingt eine Pause von der Arbeit, viel mehr ist es eine Pause von der Verwendung einer bestimmten Gruppe von Muskeln, die die meiste Arbeit macht (z. B. die Fingerbeuger, wenn Sie viel tippen).

Ruhepausen – alle 30 bis 60 Minuten sollten Sie eine kurze Ruhepause einlegen. Während dieser Pause stehen Sie auf, bewegen sich und machen Sie etwas anderes. Gehen Sie und trinken Sie etwas Wasser, Tee, Kaffee oder was auch immer Sie mögen (beziehungsweise gesund ist). So können Sie sich ausruhen und verschiedene Muskeln trainieren und Sie fühlen sich weniger insgesamt weniger schlapp und ermüdet.

Übungspausen – es gibt viele Dehnübungen und sanfte Übungen, die zur Linderung von Muskelermüdung beitragen können. Sie sollten diese 2 Stunden machen.

Ergonomische Software – Arbeiten am Computer kann hypnotisch sein, und oft merkt man nicht, wie lange man arbeitet und wie viel man tippt oder die Maus benutzt. Sie können ausgezeichnete ergonomische Software runter laden, die Sie auf Ihrem Computer installieren können. Die beste Software wird im Hintergrund ausgeführt und überwacht, wie viel und wie lange Sie den Computer bereits benutzt haben. Die Software wird Sie inach einiger Zeit auffordern, in angemessenen Abständen eine Ruhepause einzulegen, und es werden einfache Übungen vorgeschlagen.

11. Was ist mit ergonomischen Gadgets?

Ergonomie ist neben einem wichtigen Austattungsprinzip, heutzutage vor allem als Marketingschlagwort sehr beliebt und scheint Unternehmen die Möglichkeit zu geben, einen Premiumpreise für Standardprodukte zu verlangen. Viele Sachen werden als ergonomisch bezeichnet, die es eventuell gar nicht sind oder nur schlimmer machen. Gerade bei Bürostühlen oder Multifunktionsschreibtischen mit allem Komfort sollten Sie aufpassen und sich selbst die folgenden Fragen stellen:

  • Machen das Produktdesign und die Ansprüche des Herstellers Sinn?
  • Welche Nachweise kann der Hersteller zur Untermauerung seiner Behauptungen vorlegen? Seien Sie misstrauisch gegenüber Produkten, die von Forschern nicht untersucht wurden und Preise im 3- oder gar 4-stelligen Bereich kosten.
  • Ist es angenehm, das Produkt für längere Zeit zu benutzen? Einige ergonomische Produkte können sich auf den ersten Blick komisch oder leicht unangenehm anfühlen, da sie oft eine Veränderung der Haltung bewirken, die langfristig von Vorteil ist. Stellen Sie sich vor, dass sich einige Produkte wie neue Schuhe verhalten: Am Anfang fühlen diese sich noch seltsam an, nach einer längeren Nutzung aber, gewöhnt man sich daran und fühlt sich darin wohl. Wenn sich ein Produkt nach einer angemessenen Eingewöhnungsphase (z. B. mindestens eine Woche) weiterhin unangenehm anfühlt, hören Sie auf, es zu benutzen.
  • Was sagen Ergonomie-Experten über das Produkt? Wenn sie es nicht empfehlen oder gar davon abraten, verwenden Sie es nicht.

Es gibt viele „ergonomische“ Produkte für den Arbeitsplatz, die häufigsten sind etwa:

„Ergonomische“ Tastaturen – die meisten davon sind Tastaturen, bei denen die alphanumerischen Tasten in einem Winkel geteilt sind. Für Personen die das Zehnfingersystem nicht beherrschen, kann so eine Tastatur die reinste Tortur sein! Das geteilte Design befasst sich nur mit Problemen der ulnaren Abweichung und Studien zeigen, dass die vertikale Handhaltung (Handgelenkverlängerung) wichtiger ist. Es gibt keine konsistenten Forschungsergebnisse, dass die meisten der derzeit verfügbaren geteilten Tastatur Designs wirklich wesentliche posturale Vorteile bringen. Für die meisten Leute funktioniert ein normales Tastaturdesign gut, wenn es in die richtige neutrale Position gebracht wird. Auch hier gilt wieder: Ob Sie eine herkömmliche oder eine geteilte Tastatur einsetzen, müssen Sie einfach testen. Was fühlt sich besser und bequemer an. Mit beiden kann man nicht viel falsch machen, wenn eine korrekte, vertikale Handhaltung unterstütz / gefördert wird.

„Ergonomische“ Mäuse – viele dieser Mausdesigns oder alternativen Eingabegeräte können gut funktionieren, um Ihre Hand- / Handgelenkhaltung zu verbessern. Es ist jedoch wichtig zu prüfen, ob Sie diese mit entspanntem Oberkörper und möglichst nah am Körper verwenden können. Wenn die Maus wegen eines verbesserten Handlings Ihre gute Körperhaltung nicht mehr erlaubt, dann sind die Vorteile der Maus durch diesen Nachteil aufgehoben.

Handgelenkbandage – Es gibt keine übereinstimmenden Forschungsergebnisse, dass das Tragen von Bandagen am Handgelenk während der Computerbenutzung tatsächlich dazu beiträgt, das Verletzungsrisiko zu reduzieren. Wenn Sie eine Bandage tragen möchten, achten Sie darauf, dass die Hand flach und gerade bleibt, nicht nach oben gebogen wird. Es gibt allerdings einige Hinweise, dass das Tragen von Handgelenkstützen nachts im Bett zur Linderung der Symptome bei Patienten mit Karpaltunnelsyndrom beitragen kann.

Unterarm Stützten / Armlehnen von Bürostühlen – Im Allgemeinen ist es nicht notwendig und auch keine gute Idee, die Unterarme auf Stuhlarmlehnen oder ähnlichen harten Armstützen abzulegen. Das kann zur Einschränkung der Blutzirkulation zu den Fingerbeugemuskeln im Unterarm und zur Kompression des Nervus ulnaris am Ellbogen führen. Wenn die Tastatur / Maus entsprechend angeordnet ist, sollten diese mit den Armen des Benutzers in einer neutralen Position zugänglich sein (in der Nähe des Körpers mit entspannten Oberarmen), die keine signifikante Nacken- oder Schulterbelastung darstellen. Ideal kann auch hier ein Tipprelax helfen. Seine weiche, gepolsterte Ausfertigung, kann Kompressionen in Nerven reduzieren.

Sitz-/Steh-Arbeitsplätze – die Verwendung einer höhenverstellbaren Arbeitsfläche für Sitz- und Steharbeit kommt immer mehr in Mode. Es gibt jedoch kaum Beweise dafür, dass Sitz-Steh-Möbel kosteneffektive Vorteile haben. Die Beweise deuten darauf hin, dass es zu einer Verringerung der Rückenbeschwerden kommen kann, aber die Forschung dafür hat keine adäquaten Vergleichsgruppen verwendet (z. B. Tests von Personen, die gleich häufig stehen, ohne Tastatur- / Mausarbeit zu verrichten). Es gibt keine Beweise dafür, dass Sitz-/Steh-Arbeitsplätze die Haltung des Handgelenks beim Schreibe oder bei der Benutzung der Maus verbessert. Logischerweise ist der wahre Vorteil von Sitz-/Steh-Schreibtischen nur das Wechseln zwischen Sitzen und Stehen. Aber in einer statischen Haltung zu stehen, ist noch ermüdender als in einer statischen Haltung zu sitzen, also ist Bewegung wichtig. Wir empfehlen, den kosteneffektivsten Weg, um die Vorteile des Sitzens und Stehens zu erhalten: Nehmen Sie bei der Arbeit eine neutrale / ergonomische Arbeitshaltung an und wechseln dann zeitweise zum Stehen und sich bewegen, um andere Dinge zu tun, wie das Einreichen von Papieren, Telefonanrufe, Kaffee kochen, Fotokopien usw.) anstatt zu versuchen, Tastatur oder Maus im Stehen zu benutzen.

Jüngste Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass elektronische Arbeitsplätze, die schnell angepasst werden können, es jedem Arbeiter ermöglichen, die Höhe seiner Arbeitsfläche den ganzen Tag lang zu verändern, wodurch Muskel-Skelett-Beschwerden reduziert und die Arbeitsleistung verbessert werden können.

Die oben angeführten elf Punkte geben eine kurze Zusammenfassung für eine gute ergonomische Arbeitsplatzgestaltung, speziell bezogen auf Computerarbeitsplätze.

Kategorien: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.